Wie spare ich Kosten bei der Einrichtung der Wohnung?

Umzüge verschlingen meist viel Geld. Dabei ist das Geld bei jungen Menschen, bei Studenten oder Sozialhilfeempfängern knapp. Die Gründe sind vielfältig. Jemand muss beispielsweise beruflich oder zum Studium an einen unbekannten Ort ziehen. Jemand anders hat eine Trennung hinter sich oder muss aufgrund der eigenen Finanzlage in eine kleinere Wohnung ziehen. Und auch für alle anderen Menschen, die umziehen wollen, ist es sinnvoll, beim Umzug und beim Einrichten der neuen Wohnung zu sparen. Hier erfährst du, wie du deinen Umzug kostengünstig durchführen kannst.


Im Vorfeld eines Umzugs kann man schon viele Sachen relativ präzise kalkulieren. Eine gewissenhafte Planung sollte sich nicht auf die Einrichtung der neuen Behausung beschränken. Familien oder Singles gleichermaßen sollten sich einen guten Überblick über ihre laufenden Kosten verschaffen. So erkennen sie die laufenden Kosten und können für ungewöhnliche Ausgaben wie für den Umzug oder die Einrichtung planen. Licht in das Chaos bringt eine Software für Privatfinanzen, wie zum Beispiel Quicken von den Buchhaltungsspezialisten von Lexware. Auch wenn man für den Umzug oder beim Möbelkauf keine Zeit hat, sich in das Programm einzuloggen, kann man von Tablets oder Smartphones unterwegs darauf zugreifen. Dafür haben die Hersteller spezielle Apps entwickelt.

Ansonsten kann man schon vor dem Umzug einige Sonderkosten zusammenrechnen, um nicht vom Umfang der Aktion überrollt zu werden.

Sparmaßnahmen im Vorfeld

Man sollte nicht am Anfang oder Ende des Monats umziehen, sondern in der Mitte. Hier sind mehr Termine frei. Die Miete sollte man möglichst nicht doppelt zahlen, also empfiehlt es sich, dies mit den Vermietern frühzeitig abzustimmen. Um jeden Preis sollte man versuchen, die gesamte Kaution zurückzubekommen, die bei drei Monatsmieten schnell über 1.000 Euro liegen kann. Es können Renovierungsarbeiten in der alten Wohnung dabei anfallen. Möglicherweise hilft es, sich dabei mit dem Nachmieter abzustimmen. Verschiedene laufende Kosten der neuen Wohnung sollte man ebenfalls in die Planung einbeziehen. Auch dabei gibt es Unterstützung, beispielsweise durch Kostenrechner im Internet. Wer eine Spedition wählt, die den Umzug durchführt, sollte sich über deren Seriosität sicher sein. Hier hilft es unter Umständen, Kommentare und Bewertungen im Internet über die Firma zu suchen. Weiterhin sollte man sich nicht zu schade sein, neben der Auflistung der finanziellen Posten seine chronologische Planung in einem Kalender festzuhalten oder Listen von Einrichtungsgegenständen zu erstellen und abzuhaken.

Günstig umziehen

Vor dem Auszug kann man nicht mehr benötigte, eigene Einrichtungsgegenstände im Internet versteigern. Beim Umzug selbst sind Verwandte und Bekannte, beziehungsweise die Kommunikation mit ihnen, das A und O. Man kann

–          sie nach größeren Wagen (Sprinter, Kombis) für den Umzug fragen

–          sie bitten, bei kleineren Handwerksarbeiten zu helfen

–          sich erkundigen, ob man gebrauchte Einrichtungsgegenstände von ihnen erhalten kann

–          Umzugskartons von ihnen leihen

Ein Geschenk oder eine Einladung zu einem leckeren Essen sollten als Anerkennung für solche Hilfeleistungen selbstverständlich sein. Wer beruflich umziehen muss, kann Kosten übrigens teilweise von der Steuer absetzen. Dann sollte man vielleicht auch über ein Umzugsunternehmen nachdenken. Schließlich bekommt man in dem Fall Profis, muss nichts selber tragen, spart Zeit und ist versichert, falls etwas in Brüche gehen sollte. Die Leistungen und Preise eines Umzugsunternehmens können jedoch sehr unterschiedlich sein. Um einen guten Überblick zu erhalten, kannst du diese hier vergleichen.

Sparen beim Einrichten

Unterschiedlichste Dinge, die man zur Einrichtung benötigt, müssen nicht unbedingt neu angeschafft werden. Bei Hygieneartikeln wie Badetüchern oder bei Kleidung sollte man allerdings nicht darauf verzichten. Es empfiehlt sich beispielsweise bei

–          Möbeln (Betten, Tischen, Stühlen, Schränken)

–          Geschirr

–          Besteck

–          bestimmten Elektroartikeln (Wäschemaschinen, Trocknern, Geschirrspülmaschinen)

auf Second-Hand-Artikel zurückzugreifen, um Geld zu sparen. Auch Möbelhäuser, die Systeme für die Einrichtung anbieten, sind speziell für kleinere Wohnungen erwägenswert. Systemmöbel können den räumlichen Gegebenheiten leichter angepasst werden als Luxusmöbel. Wer Grün in seiner Wohnung will, kann Ableger von Freunden oder Mitgliedern der Familie erhalten.

Zum Abschluss noch ein wichtiger Tipp: Man sollte unbedingt Bußgelder vermeiden. Deshalb muss man sich nach dem Einzug möglichst bald beim Einwohnermeldeamt anmelden und die neue Adresse der GEZ mitteilen. Die GEZ-Gebühren kann man sparen, wenn man Bescheide über den Erhalt von BaFöG oder Sozialhilfe an die Behörde schickt.