Langer Flur mit grünen Wänden und Läufer mit Muster
Einrichten,  Lifestyle,  Tipps & Tricks,  Wohnen

Die 5 häufigsten Einrichtungsfehler im Flur

„Es ist doch nur der Flur“ – vielleicht fragst du dich ja, warum du Energie und Geld für einen Raum aufwenden solltest, in dem du dich ohnehin nicht lange aufhältst. Ganz einfach: Der Eingangsbereich hat natürlich sofort einen Einfluss auf deine Stimmung – und zwar jedes Mal, wenn du dein Zuhause betrittst. Wir zeigen dir, wie du die 5 häufigsten Einrichtungsfehler im Flur vermeidest und einen Eingangsbereich schaffst, in dem sich jeder Besucher willkommen fühlt und du dich jederzeit wohlfühlst.

In vielen Fluren häufen sich Jacken und Schuhe, es türmen sich Zeitungen und Briefe, die Lichtverhältnisse ähneln denen in einer Dunkelkammer und im Alltag dient der Flur als Schleuse zwischen den gemütlichen, liebevoll eingerichteten Zimmern eines Zuhauses. Nirgendwo passieren so viele Einrichtungsfehler wie im Flur. Dabei ist der Flur der erste Raum, den Besucher, Freunde und Familie betreten. Auch kurzer Besuch, sogar der Postbote an der Haustür oder der Handwerker für die Heizung bekommt ihn zu sehen. Dein Flur wird dadurch zum Aushängeschild deines Zuhauses bzw. zu einer Art persönlicher Visitenkarte. Daher solltest du deinen Flur so einrichten, dass Ordnung, Wohlfühlatmosphäre und dein eigener Stil hier zusammenkommen. Welche Möbel deinen Flur aufpeppen, wie du Beleuchtung einsetzt und wie du selbst einen schmalen Flur gut einrichten kannst – das und mehr erfährst du hier, indem wir dich vor den 5 häufigsten Einrichtungsfehlern im Flur warnen.

 

1. Ein Flur ohne Möbel wird zum ungemütlichen Durchgangsraum

X Tür auf, Schuhe aus, Jacke auf den Haken, Schlüsselbund irgendwohin, und ab geht es ins Wohnzimmer. Für den Nachmittagskaffee noch einmal kurz queren und abends geht es durch den Flur ins Schlafzimmer. Doch halt – der zentrale Raum deines Zuhauses hat mehr zu bieten, als einfach nur Schleuse zu sein. Die meisten Einrichtungsfehler im Flur kannst du schon dadurch vermeiden, dass du aufhörst, deinen Flur als rein zweckdienliches und unpersönliches Durchgangszimmer zu betrachten, so als wäre er ein Bahnsteig.

Der Flur bietet oft ungenutzten Platz in Form von Nischen und langen Wänden, der sich super verwenden lässt: Eine Nische wird zum Mini-Office oder bietet Raum für einen zusätzlichen Schrank – so kannst du selbst einen sehr schmalen Flur einrichten und zum Verstauen mehr Platz zu Hause schaffen. Oder die Wand zwischen zwei Zimmertüren wird zur Familiengalerie umfunktioniert: Eine solche persönliche Kunst- oder Bildersammlung wird nicht nur dir beim Eintreten ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Kuschelige Kissen auf einer Sitzbank, Pflanzen und Blumen in geschmackvollen Vasen und dazu noch Kerzen in Windlichtern: Bleib deinem Stil aus Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche treu und übertrage die stilistischen Elemente wie Deko, Farben und Muster auch auf deinen Flur! Vielleicht passt ja der gemütliche Hygge-Einrichtungsstil zu dir? So wirkt der Raum gleich viel einladender und sein Dasein als trister Durchgangsraum hat ein Ende.

 

2. Zu wenig Stauraum im Flur: Tipps zum Einrichten für mehr Ordnung

X Es türmen sich Schuhe, Jacken, Taschen, Schirme und noch mehr Schuhe auf engstem Raum und alles liegt kreuz und quer übereinander? Offene Aufbewahrungssysteme sind zwar praktisch; füllt man sie allerdings bis in die letzte Lücke, dann wirkt das Ganze schnell sehr chaotisch. Ebenfalls unglücklich ist es, den Flur ganz ohne Möbel zu gestalten und somit wertvollen Stauraum zu verschenken. Hinter diesem typischen Einrichtungsfehler im Flur steckt oft der Wunsch, alles jederzeit griffbereit zu haben. Doch dafür gibt es elegantere Lösungen, die gleichzeitig Ordnung schaffen.

Wenn du mit diesen Tipps deinen Flur einrichtest, schaffst du mit Leichtigkeit Ordnung und Überblick: Die perfekten Möbel für den Flur sind hohe Schränke mit Türen oder Schrank-Regal-Kombinationen und Sideboards passend zum Platzangebot. Schlanke und hohe bzw. lange Schränke eignen sich hervorragend für schlauchartige Flure. Massivere Möbel mit mehr Tiefe und robustem Holz wirken vor allem in geräumigen Fluren gut. Eine besonders clevere Lösung besteht darin, mit maßgenauen Möbeln den Flur einzurichten, sodass in Nischen oder am toten Ende eines Flurs Stauflächen entstehen. Am Ende der Diele sind vor allem Schränke mit Spiegeltüren vorteilhaft, da sie den Raum länger wirken lassen. Solltest du auf der Bodenfläche deines Flurs keinen Platz für Schränke haben, solltest du in die Höhe denken: Mit hängenden Schrankelementen unter der Decke oder um Türen herum maßgeschneiderten Möbeln kannst du Raum zur Unterbringung von Kleidung und vielem mehr erzeugen.

Geschlossene Aufbewahrungssysteme vereinen Praktikabilität und Ordnung: Taschen, Jacken und Accessoires bleiben hinter geschlossenen Türen staubfrei und doch leicht zugänglich. Gerade bei eingeschränkten Platzverhältnissen kannst du dir außerdem eine Schuhregel überlegen: Nur wenige Paare Schuhe für die aktuelle Jahreszeit warten dabei im Flur jederzeit zugriffsbereit auf ihren Einsatz, alle übrigen verstaust du im Schrank, im Keller oder auf dem Dachboden. Das Gleiche gilt für Jacken und saisonale Accessoires wie Halstücher, Schals oder Mützen.

3. Der offensichtlichste Einrichtungsfehler im Flur: Zu wenig Ablagemöglichkeiten

X Wenn Schuhe, Jacken und Taschen perfekt in passenden Schrank- und Regallösungen verschwunden sind, taucht bereits das nächste Problem auf: Wohin mit Handy, Autoschlüssel, Einkaufstüten, Post und Sonnenbrille? Reicht die Ablagefläche nicht aus, werden Dinge schnell dort abgelegt, wo sich noch gerade so Platz bietet – und schon wird der Flur zur Rumpelkammer. Vor allem die kleineren Gegenstände wie Schlüssel und Handy neigen dann außerdem dazu, sich gut zu verstecken, wenn man sie gerade dringend benötigt. Dieser Einrichtungsfehler im Flur kann dich viel Zeit und Nerven kosten.

Zum Glück ist dieser Einrichtungsfehler im Flur auch sehr leicht zu beheben. Mit diesen Tipps kannst du deinen Flur so einrichten, dass alles einen festen Platz hat: Lege für deinen Haustürschlüssel eine Schale bzw. ein Fach in einem Regal oder Sideboard fest. In der Nähe der Haustür lässt sich der Schlüssel beim Kommen und Gehen auf diese Weise schnell ablegen oder greifen und du musst nicht in letzter Sekunde noch auf Schlüsselsuche gehen. Auch für die Handtasche und Post solltest du Flächen festlegen – so vermeidest du auch, dass du diese Dinge auf dem Boden platzieren musst, wo sie schnell zur Stolperfalle werden. Als Ablage bieten sich verschiedenste Möbel an: Ganz klassisch deponierst du alltägliche Dinge auf Sideboards und Kommoden. Du kannst auch Hängeboards, Konsolentische oder offene Regalbereiche deines Schranks nutzen.

4. Kein Sitzplatz im Flur: Tipps zum Einrichten für mehr Gastfreundlichkeit

X Dieser Einrichtungsfehler im Flur macht sich meist genau dann bemerkbar, wenn man Gäste empfängt. Zwar haben Jacke, Tasche und Mitbringsel nach dem Hereinkommen ihren Platz gefunden; auch ist alles untergebracht und der fröhliche Abend kann beginnen. Doch später am Abend fällt unangenehm auf: Eine Sitzmöglichkeit zum Schuheanziehen fehlt. Während du selbst vielleicht fit genug bist, in deine Schuhe stehend hineinzuschlüpfen und deine Schnürsenkel kniend zu binden, sollten Gäste nicht dazu gezwungen werden, sich erst auf dem Boden niederzulassen oder sich beim Schuheanziehen den Rücken zu ruinieren.

Auch diesem Einrichtungsfehler im Flur ist glücklicherweise leicht beizukommen: Holzbänke, mit Stoff bezogene Hocker oder Sitzmöbel in kontrastreichen Farben – gerade bei Sitzgelegenheiten hast du viele Möglichkeiten deinem Stil treu zu bleiben. Wenn du im Flur für Möbel wenig Platz hast und diesen größtenteils schon für deine Schuhe und Kleidung eingeplant hast, bietet es sich außerdem an, das Sitzmöbel mit einer Stauraumlösung zu kombinieren.

 

5. Zu wenige oder falsche Lichtquellen

X Dieser Einrichtungsfehler im Flur ist der Hauptgrund für den „Dunkelkammereffekt“. Denn Flure sind in Wohnungen häufig fensterlos und eher schmal. In Häusern gibt es zwar oftmals Fenster, aber auch diese Lichtquelle ist meist nicht ausreichend, um den gesamten Flurbereich auszuleuchten. Spätestens am Abend versagt die natürliche Lichtquelle ohnehin und Lampen im Flur werden unabdingbar. Ein typischer Einrichtungsfehler im Flur besteht dann auch darin, als einzige Lampe eine kleine Deckenleuchte in der Mitte oder gar am Ende des Flurs zu wählen. Eine solche schafft dämmriges Licht, lässt in den Ecken des Eingangsbereichs dunkle, unausgeleuchtete Bereiche entstehen und die richtige Jacke lässt sich nur durch langes Ertasten heraussuchen.

Eine Erleuchtung wohnlicher Art erfährst du, indem du unterschiedliche Lichtquellen kombinierst. Dies hilft dabei, die perfekte Ausleuchtung für den passenden Zweck zu bieten. Eine helle Deckenleuchte ist geeignet zum Aufräumen oder Saubermachen. Kleinere und wärmere Lichtquellen, positioniert auf den Ablageflächen, spenden indirektes Licht und geben dem Flur Tiefe. Eingangsbereich, Spiegel und Sitzmöglichkeit kannst du individuell ausleuchten. Ein Windlicht heißt jeden Besucher herzlich willkommen.

Warme Wandleuchten sind vor allem dann praktisch, wenn keine weitere Abstellfläche für Leuchtmittel vorhanden ist. Für lange Flure solltest du die Beleuchtung so wählen, dass die gesamte Raumlänge beleuchtet wird. Dies kann zum Beispiel durch LED-Spots oder lange Deckenleuchten mit verstellbaren Deckenstrahlern ermöglicht werden. Ein besonders wirksames Mittel gegen den „lichtarmen“ Einrichtungsfehler im Flur ist der Einsatz von Spiegeln: Sie reflektieren Lampen- oder Tageslicht und erhellen und „vergrößern“ dadurch den Flur. Verspielte Lichterketten um einen Spiegel oder Türrahmen herum können Wärme und Gemütlichkeit bewirken. Und ein kleines Highlight könnte ein Schriftzug als Lampe sein. Du siehst – mit einem richtigen Lichtkonzept wird der Flur gleich um einiges wohnlicher.
Wenn du diese fünf Einrichtungsfehler im Flur vermeidest, kannst du dich schon bald über einen gemütlichen, ordentlichen und freundlich-hellen Eingangsbereich freuen, in dem du dich jederzeit willkommen fühlst.


Bilder: Quelle – unsplash.com und deinSchrank.de