Das Schreinerhandwerk – wunderbar wandelbar?

Fertigung

Gunnar und ich sitzen im „Aquarium“. So wird der große Glaskasten genannt, der inmitten der Fertigungshalle ein Büro beherbergt. Warum wir hier in diesem Glaskasten sitzen? Hier ist es ruhiger als in der großen Halle, an deren Eingängen Ohrstöpsel-Spender hängen. Um uns herum werden Möbelteile von Maschinen von A nach B befördert, werden zugeschnitten, angebohrt, vormontiert und verpackt. Es ist also ganz schön was los. Gunnar erzählt mir von seiner Arbeit in der Möbelfertigung von deinSchrank.de. Bei einem Blick in die Halle frage ich mich, was aus dem klassischen Schreinerhandwerk geworden ist. Ist es etwa vom Aussterben bedroht?

Tischler und Schreiner sind auf die Verarbeitung von Holz spezialisiert.

Zu ihren Aufgaben gehört seit jeher auch die Fertigung von Möbeln. Die breite Masse gibt sich heutzutage allerdings mit Massenware zufrieden: mit Möbeln von der Stange. Es muss halt irgendwie passen. Immer weniger Menschen lassen ihre Möbel vom Schreiner entwerfen und anfertigen. Kniffelig wird es allerdings dann, wenn doch Individualität gefragt ist. Unter der Treppe im Flur, in der Nische im Schlafzimmer oder unter der Dachschräge im ausgebauten Dachboden. Was tun? Hier passt definitiv kein Standardmaß aus dem Möbelhaus.

„Die wenigsten Menschen können sich Massivholzmöbel nach Maß vom Schreiner leisten.“

Das sagt Gunnar, Teamleiter der Vormontage. Die Lösung heißt: Mass Customization, also kundenindividuelle Massenproduktion. Neben Müsli, Sportschuhen oder Tee gehören dazu auch passgenaue Möbelstücke, die genau nach Maß des Kunden gefertigt werden. Das ist möglich, wenn sich Mensch, Maschine und industrieller Prozess intelligent miteinander vernetzen. Die industriell gefertigten Einzelstücke liegen dann preislich nur knapp über denen der Massenware.

Teamleiter
„Mir macht es einfach Bock, wenn Sachen funktionieren.”, Gunnar, Teamleiter der Vormontage.

Wie funktioniert der Fertigungsprozess?

  1. Konfiguration durch den Kunden selbst auf der Webseite – individuell nach seinen Maßen und Vorstellungen.
  2. Vorkontrolle: Bevor die Möbel des Kunden gefertigt werden, wird in der Arbeitsvorbereitung noch einmal jedes noch so kleine Detail überprüft. Falls noch etwas verbessert werden muss, wird der Kunde kontaktiert.
  3. Zusammenstellung: Anschließend stellt ein vollautomatisches Lagersystem die Holzplatten für die bestellten Möbel zusammen. Alle Materialien sind stets auf Lager, um einen schnellen Fertigungsprozess zu gewährleisten.
  4. Computergesteuerter Zuschnitt: Jedes Teil, welches aus der Holzplatte zugeschnitten werden muss, wird zu Beginn mit einem Aufkleber versehen. So weiß der Kunde später genau, wo welches Teil hingehört. Der Zuschnitt erfolgt anschließend durch die Maschine mit höchster Präzision auf den Zehntelmillimeter genau.
  5. Umleimung der Kanten: Für eine perfekte Optik werden nach dem Zuschnitt alle Schnittkanten umleimt. Für eine gleichbleibend hohe Verarbeitungsqualität arbeiten Mensch und Maschine zusammen.
  6. Präzisionsbohrung: Alle benötigten Bohrungen werden vollautomatisch gesetzt.
  7. Vormontage: Um den späteren Aufbau für den Kunden so einfach wie möglich zu machen, werden viele Teile vormontiert: zum Beispiel Scharniere, Schubkästen und Grundplatten für verstellbare Doppelfüße.
  8. Endkontrolle: Alle Teile werden zum Schluss noch einmal kontrolliert, damit alles vollständig und perfekt ist.
  9. Kleinteile: Alle Schrauben, Verbinder und Griffe werden speziell für jedes einzelne Möbelstück zusammengestellt. Außerdem gehört zu jeder Bestellung eine individuelle Montageanleitung.
  10. Verpackung: Sorgfältig verpackt treten die Möbel die Reise in ihr neues Zuhause an. Per 2-Mann-Lieferservice werden die einzelnen Packstücke bis ins Wunschzimmer des Kunden geliefert.

Die maßgefertigten Möbelstücke werden sicher und mit Liebe verpackt ausgeliefert.

Für das Schreinerhandwerk bedeutet dieser Prozess ein Umdenken.

Wo vor Jahren noch gehobelt wurde, werden nun Maschinen gesteuert. Die Angst vieler besteht darin, dass der fachlich ausgebildete Mensch überflüssig wird. Ist das wirklich der Fall? Derzeit arbeiten knapp 50 Mitarbeiter in der hauseigenen Fertigung in Rheinbach bei Bonn. Die Fertigung wird sich im nächsten Jahr nochmals stark vergrößern, sodass viele neue Mitarbeiter benötigt werden. Gunnar, Teamleiter der Vormontage, bringt es auf den Punkt: „An meinem Job macht mir der Umgang mit den Menschen besonders Spaß.“ Der gelernte Tischler, Fachmann für Systemgastronomie und Erzieher betont außerdem, dass sich bei uns jeder einbringen kann – eigene Ideen werden gehört und geschätzt. Sowohl Fachkräfte mit Berufserfahrung, Berufseinsteiger als auch Quereinsteiger werden gerne eingestellt. Wichtig ist, dass alle Mitarbeiter Lust auf Fortschritt haben.

Im Fertigungsprozess ist der Mensch also immer noch wichtiger Bestandteil, auch wenn sich die Art zu arbeiten wandelt.

Handwerk und Digitalisierung werden miteinander verknüpft. Bernhard arbeitet in der Arbeitsvorbereitung – dort werden die eingehenden Bestellungen auf Plausibilität geprüft. Die Abteilung fungiert also als Bindeglied zwischen der Konfiguration des Kunden und der Fertigung: Die endlos erscheinenden Tabellen mit Code und die zahlreichen Dateien, die hinter jedem Schrank, Regal, Sideboard und Co. liegen, werden bis ins kleinste Detail kontrolliert, damit nachher bei der Fertigung und beim Aufbau nichts schiefläuft. Bernhard – gelernter Schreiner – absolvierte nach seiner Ausbildung ein Designstudium und ist von Anfang an dabei. Nun ist er für die Umsetzung von neuen Produkten zuständig – alles am Computer und nicht an der Hobelbank.

Mitarbeiter
Bernhard hat bei uns auch schon im Verkauf gearbeitet.

All diese komplexen Arbeitsabläufe wollen sorgfältig koordiniert werden, damit alles pünktlich an Ort und Stelle ist. Andreas, einer von zwei Schichtleitern, ist seit zwei Jahren dabei. Er hat die Fertigung in Rheinbach bei Bonn mit aufgebaut und kennt die Maschinen und Arbeitsschritte in- und auswendig. Nun ist er bei der Planung im Zuge der Vergrößerung der Fertigung maßgeblich beteiligt.

Schichtleiter erklärt Fertigungsprozess
Andreas erklärt den neuen Verkäufern den Fertigungsprozess.

In Fachkreisen bezeichnet man diesen Wandel als Industrie 4.0, als die vierte industrielle Revolution.

Modernste Informations- und Kommunikationstechnik sind mit der Produktion verzahnt, sodass Prozesse intelligent funktionieren können. Durch die Digitalisierung der Produktion ist es möglich, flexibel und schnell Einzelstücke auf Bestellung zu produzieren – also in Losgröße 1. Für Unternehmen und deren Beschäftigte ergeben sich dadurch vor allem neue Perspektiven. Der Mensch bleibt dabei treibende Kraft. Ob das Schreinerhandwerk also aussterben wird? Nein. Es ist dabei, sich maßgeblich zu verändern.

Hier könnt ihr euch den Fertigungsprozess anschauen:

Einblick: So entstehen Möbel nach Maß von deinSchrank.de


Bilder: Quelle – deinSchrank.de

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

olyu

Bitte geben Sie den Text vor: