Grau ist das neue Weiß

Dunkler als Weiß und heller als Schwarz. Grau liegt irgendwo dazwischen und gilt allgemein als langweilig, trist und traurig. Nicht von ungefähr kommen die Redewendungen grauer Alltag, grau in grau oder graue Maus. Dennoch ist Grau DIE Trendfarbe 2017, wenn es ums Einrichten geht. Warum das so ist? Wir verraten es euch.

Shades of Grey

Grau bietet einen großen Gestaltungsspielraum, denn Grau ist nicht gleich Grau: Anthrazit ist dunkel und warm, Lichtgrau hell und zurückhaltend, Betongrau gelblich, Feldgrau grünlich und Taubengrau bläulich. Auch eine Kombination untereinander funktioniert wunderbar. Nur zu den Grautönen mit Farbstich solltet ihr ein neutrales Grau wählen.

Farbe bekennen

Die einzelnen Grautöne könnt ihr nicht nur untereinander kombinieren, sondern auch mit anderen Farben. Mit einer grauen Wand legt ihr euch also nicht auf ein Farbkonzept fest und könnt so eure Deko nach Wunsch variieren. Ihr seid also flexibel, ohne gleich den Farbpinsel schwingen zu müssen. Grau hebt eure (aktuelle) Wunschfarbe hervor und ist daher die perfekte Grundlage für farbige Akzente. Doch auch die Kombination von Weiß und Grau ist gern gesehen und schmeichelt euren vier Wänden. Ein weißes Regal hebt sich zum Beispiel wunderbar von einer grauen Wand ab und wirkt sehr edel und dezent. Mit Grau als Wandfarbe trefft ihr also eine gute Wahl, wenn ihr eure Wände nicht weiß lassen, aber trotzdem zeitlos und wandelbar bleiben wollt.

Die Mischung macht’s

Es darf doch etwas Farbe an den Wänden sein? Kein Problem. Beliebt sind im Moment Pastellfarben wie Mintgrün. Die restliche Einrichtung sollte sich dann etwas zurücknehmen – weiße Möbel und ein graues Sofa passen also super. Ein schöner Nebeneffekt: In Kombination mit Pastellfarben wirkt Grau beruhigend und entspannend. Daher eignet sich das Duo aus Mintgrün und Grau besonders für euer Wohn- oder Schlafzimmer. Nach einem anstrengenden Tag können sich so eure kleinen grauen Zellen ausruhen und neue Energie tanken.

Nach oben ist alles offen

Der Farbe beziehungsweise Nicht-Farbe Grau sind auch nach oben keine Grenzen gesetzt. Stuckelemente können durch ein helles Grau optimal in Szene gesetzt werden. Dazu einfach die Zwischenflächen anstreichen und sich vom Anblick des Stucks verzaubern lassen. Achtet unbedingt darauf, dass das Grau nicht zu dunkel ist, denn sonst wirkt der Raum schnell kleiner und gedrungen. Auch bei kleineren Zimmern solltet ihr eher auf hellere Nuancen und weiße Möbel setzen – beides lässt euren Raum größer wirken. Und wie wir wissen, sind Weiß und Grau sowieso ein super Team.

Wie kombiniert ihr die Farbe Grau? Verratet es uns in den Kommentaren. Wir sind gespannt auf eure kreativen Ideen :)

Viele Grüße
Helen

Bilder: Quelle – deinSchrank.de (Bild 2, 4 und 5) und pexels.com (Bild 1 und 3)

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...

2 Kommentare

  1. Hallo Helen,

    Ich muss dir auf jeden Fall recht geben, statt nur Weiß in meinem Zimmer zu haben, entschloss ich mich viel mehr hell und drunkel Grau zu haben, und gespiegelte Objekte wie z.B. mein Couchtisch.

    Die hängende Lampe ist super schön, wo ist die her?

    Lg aus Berlin

    Alex

    1. Hallo Alexander,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Schön, dass du auch im Grau-Fieber bist :) Die Lampe ist eine DIY-Konstruktion aus mehreren Pendelleuchten. Also ein echtes Unikat! :)

      Liebe Grüße
      Helen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8HxF

Bitte geben Sie den Text vor: