roter-doppeldecker-bus-in-london
Bauen

Wohnstil Großbritanniens: gemütlich – und ein bisschen exzentrisch

Die Briten sind für ihren Humor, ihren kulturellen Mix und das oftmals schlechte Wetter in ihrem Land bekannt. Einige dieser Komponenten finden sich auch im britischen Wohnstil wieder. Du kannst dir das noch nicht so recht vorstellen? Dann lies diesen Artikel und staune, wie äußere Umstände den Wohnstil Großbritanniens mitbestimmen.

Großbritannien: Mix der Kulturen

Aufgrund der langen Kolonialherrschaft Großbritanniens haben die Briten sich viele unterschiedliche kulturelle Einflüsse zu eigen gemacht. Ganz ähnlich geht es auch im Wohnstil zu, der an Großbritannien erinnert: Neben dem klassischen Sofa wird gern mal ein Hocker im Barockstil platziert, der gleichzeitig als Couchtisch dient. Trotz vieler verschiedener Farben und Möbelstücke schaffen es die Bewohner, dass der britische Wohnstil irgendwie harmonisch wirkt. Persönlichkeit und Gemütlichkeit sind wichtiger als das Einhalten eines klaren Stils.

 

Britisch einrichten mit Wohlfühlfaktor

Der britische „drizzle“ (Nieselregen) ist legendär. Kein Wunder, dass es im Einrichtungsstil Großbritanniens vor allem um Behaglichkeit geht. Die Briten lassen sich bekanntlich durch nichts aus der Ruhe bringen – und so richten sie auch kleinste Mietwohnungen mit bequemen Möbeln und gepolsterten Sitzbänken, Fußbänken und Ablagetischen ein. Die breiten Ohrensessel sind in britischen Fernsehsendungen – wie zum Beispiel bei Sherlock Holmes – auch heute noch zu sehen, ebenso wie schwere Kommoden, dunkle Regale und der obligatorische Teetisch.

Holz ist das Material der Wahl im Einrichtungsstil, der an Großbritannien erinnert: Je dunkler und schwerer, desto besser. Dunkle Eiche oder dunkelrotes Mahagoni gehören zu den Klassikern. Große Kleiderschränke, schwere Regale und kleine Beistelltische passen perfekt, wenn du deine Wohnung britisch einrichten möchtest.

Insgesamt wirkt der Einrichtungsstil Großbritanniens eher dunkel und etwas beengend. Häufig fallen auch die Wohnungen der Briten eher klein aus. Dafür zaubert indirektes Licht gemütliche Leseinseln und der große, dunkle Holzschreibtisch wirkt fast schon königlich. So lässt es sich auch bei Regen oder Nebel gemütlich leben.

Das Herzstück des britischen Wohnstils ist übrigens der Kamin, den viele Briten sich bis heute erhalten haben. Wer seine Wohnung britisch einrichten will, sollte unbedingt auch den Kaminsims nutzen: Hier stehen traditionellerweise Familienfotos oder es werden alte Erbstücke, Uhren oder Souvenirs platziert.

Deko und Textilien im Wohnstil Großbritanniens

In der Dekoration kommen der britische Humor und das britische Wetter zusammen. Die Einwohner nehmen sich selbst nicht allzu ernst und lassen sich in puncto Einrichtung nichts vorschreiben. So kommt es, dass die verrücktesten Deko-Gegenstände aufeinandertreffen: Schallplatten als Wanddekoration, alte Autoschilder und afrikanische Holzschnitzereien – zusammenpassen muss das nicht zwangsläufig.

Textilien sind im an Großbritannien angelehnten Wohnstil wichtig, denn sie schützen vor dem berüchtigten britischen Wetter: Kuscheldecken, Sofakissen, gepolsterte Hocker und dicke Vorhänge dürfen nicht fehlen. Beliebt sind dabei das typische Karomuster und großblumige Muster, die bisweilen etwas altmodisch anmuten.

Neben dem berühmten Karomuster ist auch das sogenannte Paisley-Muster mit dem geschwungenen Blatt sehr beliebt. Seinen Namen verdankt das Muster der schottischen Industriestadt Paisley. Das Motiv stammt ursprünglich aus Indien und fand während der Kolonialzeit den Weg nach Großbritannien und damit auch in den dort vorherrschenden Wohnstil. Heute ziert es zum Beispiel edle Kaschmirschals, Möbelbezüge, Kleidung und Geschenkpapier

Ein letzter Tipp für deine britische Einrichtung: An keinem anderen Platz in der Wohnung schmeckt der Fünf-Uhr-Tee besser als auf einem typisch britischen Sofa vor dem Kaminfeuer.

Bilder: Quelle – pixabay.com