Lifestyle

Trendige Strick-Deko für dein Zuhause

Stricken ist nur was für Ältere? Weit gefehlt! Nicht nur, dass es sich hier um einen Trend mit Tradition handelt – Strick wird auch als Wohnungsdekoration immer beliebter. Von elegant bis verspielt ist alles dabei. In diesem Artikel verraten wir dir, wie du gekaufte oder selbstgestrickte Deko in dein Wohnkonzept einbinden kannst.

Stricken: Handwerk mit langer Tradition

Wann genau das Stricken entstanden ist und wer es ursprünglich erfunden hat, ist nicht ganz klar. Allerdings arbeiteten schon die Araber im 8. Jahrhundert mit Makramee und im 13. Jahrhundert gab es bereits Strickkissen. In Europa verbreitete das Handwerk sich von Frankreich aus.

Auch in den USA ist ein spannender Trend rund um die Strick-Deko entstanden: Dort wird das sogenannte „Guerilla Knitting“ praktiziert, bei dem Gegenstände in der Stadt – also im öffentlichen Raum – durch Strickarbeiten verändert werden. Die Künstler stricken Deko zum Beispiel für Bäume oder Schilder, die dann für alle Besucher sichtbar ist. Die Strickarbeiten dienen der Verschönerung, haben manchmal aber auch eine symbolische Bedeutung. Entstanden ist das Guerilla Knitting in Texas, wo im Jahr 2005 Strickerinnen damit begannen, Türklinken mit bunten Maschen zu verschönern.

Heute gibt es Strick-Deko sogar schon fertig zu kaufen – aber natürlich macht auch das Selbstgestalten jede Menge Spaß.

Kleine Deko-Ideen aus Strick für den Alltag

Deko-Strick dient der Gemütlichkeit und passt vor allem im Winter perfekt zum Hygge-Stil. Selbstgestrickte Kuschelsocken, warme Decken und gestrickte Umkleidungen für Wärmflaschen oder Teekannen harmonieren miteinander und schaffen eine Atmosphäre warmer Behaglichkeit.

Doch auch in anderen Jahreszeiten ist selbstgestrickte Deko angesagt. Dabei kannst du richtig kreativ werden: Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgestrickten Buchhüllen oder Ummantelungen für Blumenvasen? Gerade letztere Idee ist sehr vielseitig, denn der gestrickte „Schal“ kann ¬– einmal gemeistert –, für alle möglichen runden Gegenstände eingesetzt werden, zum Beispiel Stifthalter, Einmachgläser oder sogar Lampen.

Wer im Stricken begabter ist kann niedliche Kreationen aus Deko-Strick zu jeder Tageszeit mit in den Alltag einbauen: Da gibt es süße Pudelmützen für die Eier zum Frühstück, gestrickte Umkleidungen für Obstschalen, gestrickte Körbchen oder „Anzieher“ für die Haar- oder Zahnbürste. Die oft verspielten Deko-Ideen aus Strick harmonieren gut mit dem Landhausstil und passen natürlich auch ins Kinderzimmer. Sogar kleine Tiere werden als Strick-Deko verkauft – zum Beispiel lustige Eulen, die zwischen den Blumentöpfen auf der Fensterbank sitzen.

Etwas komplexer ist Wanddeko aus Strick. In diesem Zusammenhang sind auch Makramee-Dekorationen erwähnenswert, die elegant und edel wirken. Es gibt aber auch sehr farbenfroh gestrickte Wanddeko, die Sonne, Sterne oder Schneeflocken nachstellt. Sogar Bilderrahmen lassen sich stricken.

Deko für Möbel stricken

Deko für Möbel stricken? Ja, tatsächlich: So ist es beispielsweise zum Trend geworben, die Beine von Tischen oder Stühlen mit schmalen Strickschals zu ummanteln. Gestrickte Kissen auf dem Sofa sind ebenfalls wieder in, und sogar ganze Sitzhocker lassen sich mit Strick-Deko verschönern. Mit selbstgestrickter Deko lässt sich mühelos etwas Farbe in die Wohnung bringen, und dank der Vielfalt an Wolle und Garnen kannst du die Farben perfekt an deine Einrichtung anpassen.

Mehr darüber, wie Farben wirken, erfährst du auch in unserem Artikel zum Thema Wohnraumfarben.

Bilder: Quelle – unsplash.com