designer-einrichtung-weißer-stuhl-mit-beistelltisch
Wohnen

Räume richtig nutzen

Beim Stöbern durch viele Einrichtungsmagazine habe ich immer öfter den Eindruck, dass die meisten Redakteure davon ausgehen, dass alle Menschen in riesigen Wohnungen oder Häusern leben, die sich mit großartigen Designermöbelstücken beliebig schmücken lassen. Zugegeben, das sieht meistens toll aus (wenn auch nicht so toll wie auf unserem Bild) und tief in mir beneide ich diesen Luxus ein wenig. Aber so richtig hilfreich sind diese Einrichtungsvorschläge für mich und meine Wohnung mit relativ normalen Ausmaßen nicht immer. Deswegen möchte ich mich heute mit verschiedenen Raumgrößen und den Möglichkeiten, die diese bieten, auseinandersetzen und Euch hoffentlich ein paar hilfreiche Tipps bieten. Denn nicht nur kleine Räume besitzen gewisse Tücken, auch bei großen Räumen kann man einiges falsch machen. Und um das zu vermeiden folgen meine persönlichen Empfehlungen für kleine und große Räume.

Der rote Faden für den großen Raum

Um in einem großen Zimmer nicht die Orientierung zu verlieren und um zu vermeiden, dass der Raum als Ganzes nicht wirken kann, ist es sehr wichtig, einen roten Faden zu schaffen. Das lässt sich zum Beispiel mit der Verwendung einer Farbfamilie bewerkstelligen. Oder mit einem durchgängigen Material oder einem einheitlichen Muster, das einen großen Raum optisch zusammenfasst.

In einem großen Zimmer wirken große Möbel besser als kleine, zierliche Einrichtungsgegenstände, die sich im Raum verlieren können. Also besser eine große Sofalandschaft als zwei Sessel, oder einen langen, großen Holztisch als Essbereich. Apropos Essbereich; ein großes Zimmer lässt sich mit verschiedenen Bereichen sehr gut strukturieren. Zum Beispiel ein Essbereich, eine Leseecke oder eine Sitzlandschaft. Mit Teppichen, Farben oder einem Raumtrenner lassen sich diese Bereiche gut voneinander separieren und schaffen so Struktur und optische Ordnung.

Farbe für die kleinen Räume

Mit das wichtigste bei kleinen Räumen ist die Farbe. So empfiehlt es sich, bei geringem Platz, die Wände und die Möbel in hellen Farben zu halten. Wenn man Farbe im Raum haben will, sollte man auf jeden Fall große Flächen einfarbig streichen und auf Muster verzichten. Ein weiterer wichtiger und grundlegender Punkt ist die leidige Ordnung. Chaos und Unordnung machen kleine Räume noch kleiner. Eine gute Idee ist es, neben regelmäßigen Aufräumaktionen, Schränke statt Regale zu verwenden. So lässt sich mögliches Chaos einfacher hinter geschlossenen Türen aufbewahren.

Bei kleinen Räumen sollte man auf keinen Fall auf ausreichende Beleuchtung verzichten, denn Licht lässt Räume größer wirken. Dasselbe gilt auch für Spiegel. Sie verteilen das Licht und durch die Spiegelung vergrößert sich der Raum optisch. Das ist natürlich nur bedingt umzusetzen. Denn nicht in jedem Raum sind Spiegel passend. Aber zum Beispiel in einem dunklen Flur können ein schöner, großer Spiegel und helle Farben Wunder wirken.

Ob klein oder groß – habt Ihr noch Tipps oder Fragen? Ich freue mich auf Eure Beiträge.
Eure Johanna

Bilder: Quelle – unsplash.com