Raum teilen – Die Kunst der richtigen Raumtrennung

dachgeschoss-mit-zwei-kleiderschraenken-mit-schraege-als-raumteiler

Bei der Teilung von Räumen in verschiedene Bereiche sind viele Dinge zu beachten. Wie kann ich den Raum aufteilen, ohne Licht zu verlieren? Sollte die Raumteilung Schall dämmen? Soll es sich um einen Raum im Raum handeln oder reicht eine weiche Raumteilung? Wie kann ich die verschiedenen Bereiche in Einklang bringen, so dass diese einander nicht beeinträchtigen? Welche Möglichkeiten gibt es, ein Zimmer zu teilen? Antworten und Anregungen für Raumteiler Ideen findest du in diesem Artikel. Lies dir durch, wie du mehr aus deinen Räumen herausholst und wie aus einem Zimmer zwei oder mehr werden.

Warum Räume teilen?

Räume aufzuteilen hat mehrere Vorteile. In einem sehr großen Raum wirken Möbel oft klein und deplatziert. Hier ist die Einteilung in verschiedene Bereiche nicht nur praktisch, sondern auch optisch von großem Vorteil. In kleinen Wohnungen besteht ein besonderer Bedarf an sinnvoller Trennung, da in diesen Fällen ein Zimmer öfter mehreren Zwecken dient. Hier ist eine Raumteilung angebracht, um für Übersicht und Ordnung zu sorgen.

Bei der Aufteilung von Räumen sind zunächst zwei Betrachtungswinkel einzunehmen. Zum einen solltest du dich fragen, ob die Grenze, die du schaffst, in das gesamte Raumkonzept passt. Ist ein stimmiges Gesamtbild entstanden oder erhalten geblieben? Stell dir zum anderen die Frage, ob jeder Bereich für sich seinen Zweck erfüllt. Lässt es sich in einem Homeoffice in der Diele arbeiten? Nachfolgend findest du verschiedene Raumteiler und clevere Möglichkeiten, Räume zu teilen. Angefangen bei der sogenannten harten Trennung, wie beispielsweise mit Wänden aus Rigips, bis hin zu weichen raumteilenden Accessoires, wie Zimmerpflanzen.

Rigipswände

Eine Rigipswand, auch Gipskarton genannt, ist ein Baustoff aus dem Trockenbau. Es handelt sich hierbei um fertige Wände, mit denen sich vollwertige Räume erschaffen lassen. Besteht der Wunsch nach einer festen und klaren Trennung, so sind Rigipswände das Mittel der Wahl. Der Einbau solcher Wände erfolgt schnell und ist kaum mit Schmutz verbunden. Heutzutage gibt es clevere Stecksysteme, die sich auch ohne langjährige Handwerkserfahrung anbringen lassen. Anschließend kann man Rigipswände tapezieren und sogar Bilder aufhängen. Anwendungsmöglichkeiten sind z.B. Kinderzimmer, die aufgeteilt werden, um jedem Kind sein eigenes Zimmer zu geben. Zu beachten ist bei Rigipswänden, dass diese kein Licht durchlassen. Sollte ein Raum komplett abgetrennt werden, so ist also darauf zu achten, dass dieser Raum über ein Fenster oder zumindest eine künstliche Lichtquelle verfügt.

Schiebetüren

Schiebetüren weisen gleich mehrere positive Eigenschaften zur Trennung auf. Auf Grund der hohen Angebotsvielfalt, kann man mit Schiebetüren nahezu alle Ziele der Teilung realisieren. Wenn man einen stillen Bereich zum arbeiten braucht und gleichzeitig nicht auf Licht verzichten möchte, so kann man eine Schiebetür aus Glas einbauen. Gleiches gilt für offene Küchen. Störende Gerüche im Wohnbereich können mit Schiebetüren vermieden werden, ohne dass auf Licht verzichtet werden muss. Aber auch aus Gründen der Energieeffizienz haben Schiebetüren durchaus ihre Berechtigung. Vor einem Treppenbereich sorgt die Schiebetür dafür, dass die Wärme nicht entweicht. Kaum ein Mittel teilt Räume so klar auf und bietet gleichzeitig ein vergleichbar hohes Maß an Durchlässigkeit.

Kleiderschränke

Man kann mit Schränken einen Raum teilen! Ein großer Vorteil dabei ist, dass dieser Raumtrenner auch als Stauraum genutzt werden kann. Parallel zum Bett aufgestellt, teilt ein Schrank nicht nur den Raum, sondern bietet auch praktischen Zugriff auf die Kleidung. Jedoch gibt es für eine gelungene Raumtrennung mit einem Kleiderschrank, neben dem Faktor Licht weiteres zu beachten. Ein Schrank kann als Teiler sehr wuchtig wirken. In einem kleinen Raum ist eine solche Raumbegrenzung also keine gute Wahl. Außerdem sollte man auch darauf achten, dass die Rückansicht des Schrankes ansehnlich ist.

Schiebevorhänge

Schiebevorhänge machen sich immer dann gut, wenn es um den reinen Sichtschutz geht. Sind die Führungen einmal montiert, besteht der Vorteil darin, dass man mit ihnen einen Raum schnell abtrennen kann. Damit ist ein Schiebevorhang die flexibelste Art einen bestimmten Bereich abzutrennen und anschließend wieder zu vereinen. Besonders geeignet für alle, die einen Raum zum wohnen als auch zum schlafen nutzen.

Paravents und spanische Wände

Paravents sind die Klassiker unter den Trennern. Schick und zweckmäßig trennen sie seit mehreren Jahrhunderten unsere Räume und haben bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Lediglich das Dekor des Paravents hat eine neue Interpretation erfahren. Heute schmücken moderne Motive, wie Fotodrucke, die auch als spanische Wände bezeichneten Raumtrenner. Problematisch ist jedoch die hohe Durchlässigkeit des Paravents. Häufig sind sie nicht besonders breit, gehen nicht bis zur Decke und kosten Helligkeit. Für ein schickes Séparée in einem kleinen bis mittelgroßem Raum ist eine spanische Wand jedoch bestens geeignet.

Regale

Regale sind als Teiler sehr beliebt. Sie bieten Platz für Bücher und Dekoration, lassen Licht durch und setzen dennoch klare Grenzen. Regale sind, wie Schiebevorhänge und Paravents, eher symbolische Teiler, die den Raum nicht zerschneiden, sondern verschiedene Bereiche abstecken. Besonders schick gilt die Tatsache, dass ein Regal zwar keinen wirklichen Sichtschutz bietet, aber dennoch keine großen Einblicke gewährt.

 

Sonstige Gelegenheiten zum Trennen von Räumen

Unter einer Raumtrennung versteht man nicht notwendigerweise das Schaffen neuer Räume. Es geht um die Simulation und das Abstecken verschiedener Bereiche mit eindeutigem Verwendungszweck. Geschickt platziert kann eine größere Zimmerpflanze einen sehr subtilen Teiler abgeben. Aber auch die clevere Anordnung einer Sitzgruppe, kann diese merklich von dem Essbereich trennen. Raumteilung ist also mehr als das Wort vermuten lässt. Das Ziel ist das Schaffen eines stimmigen Raumkonzepts, bei dem verschiedene Aktivitätsbereiche begrenzt und miteinander in Einklang gebracht werden.


Bilder: Quelle – deinSchrank.de

Rating: 5.0/5. Anzahl Stimmen: 2.
Bitte warten...

4 Kommentare

  1. Vielen Dank Mustafa für diesen schönen Artikel. Wie du schon darstellst gibt es viele verschiedene Varianten einen Raum zu teilen. Mir gefällt besonders die Trennung mit Hilfe einer Schiebetür.

  2. Hallo Mustafa,

    dein Artikel ist wirklich sehr informativ. Wir haben ein großes Wohnzimmer mit verschiedenen Bereichen. Ich überlege mir gerade, wie ich den Raum am besten aufteile.

    Danke und viele Grüße
    Heiner

  3. @Mareike
    Danke für dein Feedback!

    @Heiner
    Vielen Dank! Das tolle an einer gelungenen Raumaufteilung ist meiner Meinung nach auch, dass man dadurch mehr aus dem Raum herausholt. Viel Spaß beim planen!

  4. Schränke sind eine gute Möglichkeit Räume aufzuteilen. Ich benutze meist aber noch die ein oder andere Trennwand. Die kann ich bei Bedarf schneller wegstellen als einen Schrank 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

llLfh

Bitte geben Sie den Text vor: