Buntes Konfetti wird mit einem Staubsauger vom Teppich entfernt
Dekorieren,  Einrichten,  Lifestyle,  Tipps & Tricks

5 gute Vorsätze für mehr Wohlbefinden in 2020

Schluss damit! Wie viel Zeit haben wir 2019 wohl damit verschwendet, Dinge zu suchen, die wir gestern noch in der Hand hatten? In welchem Stapel Kleidung hat sich das neu gekaufte Shirt wohl versteckt? Oder wie kann ich dem Alltagsstress zu Hause entkommen?

Nach der besinnlichen Weihnachtszeit ist der Jahreswechsel eine Zeit des Umbruchs, für Neuanfänge und gute Vorsätze. Aber Vorsicht: Zu hochgesteckte Ziele gleich zum Jahresanfang, können der Motivation nach Silvester gleich den Garaus machen.

Der Jahreswechsel eignet sich zum Beispiel perfekt, um mehr Ordnung in dein Leben zu bringen und dein Wohlbefinden zu steigern, um das neue Jahr so richtig genießen zu können.

1. Von Altlasten befreien: Schrank ausmisten und endlich die chaotische Ecke sortieren

Häufig tragen wir Dinge über viele Jahre mit uns mit – seelisch wie auch materiell. Im Keller und auf dem Dachboden türmen sich Kisten, die seit Jahren nicht mehr angerührt worden sind. Die chaotische Ecke im Wohn- oder Schlafzimmer wird von alleine auch nicht weniger chaotisch und der Kleiderschrank ist voll mit Kleidung, die seit Monaten kein Tageslicht mehr gesehen hat. Das ganze Suchen nach Dingen stiehlt uns unsere Zeit und beschert uns graue Haare. Und dabei kann Ordnung halten doch so einfach sein. Nimm dir ein Wochenende Zeit, deine gesamte Kleidung zu sortieren und nur das in den Schrank zurückzulegen, was du wirklich noch benötigst. Gut geplante Möbel und Ausstattungen helfen dir, den Überblick über deine Lieblingskleidung zu behalten. Und für die chaotische Ecke wäre vielleicht ein schönes neues Regal die passende Lösung.

2. Ausreichend schlafen

Die Lieblingsserie ist gerade viel zu spannend? Der Alltagsstress lässt dich auch nachts nicht zur Ruhe kommen und am nächsten Morgen bereust du es oft, nicht früher ins Bett gegangen zu sein? Gut und ausreichend zu schlafen sollte ein wesentlicher Vorsatz für das neue Jahr sein, der allerdings nicht ganz einfach zu erzielen ist.

Zunächst einmal solltest du dafür sorgen, dass schlafstörende Faktoren aus dem Schlafzimmer verbannt werden: Fernseher, Tablet und starke Lichtquellen sollten entfernt sowie Geräuschquellen eliminiert werden. Auch Unordnung sollte durch ausreichend Stauraum in Kleiderschränken und Betten auf ein Minimum reduziert werden, da dein Kopf die Unordnung mit Stress verbindet. An ausreichend Ruhe ist dann nicht mehr zu denken. Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, hilft dir eine fixe Schlafenszeit mittel- und langfristig schneller in einen ruhigen Schlaf zu fallen. Routine und Regelmäßigkeit sind hier das A und O. Ausreichend Bewegung und Sauerstoff über den Tag verteilt helfen zusätzlich, das Einschlafen zu vereinfachen. Ergänzend ist zu beachten, dass die Qualität deines Bettes und deiner Matratze stark dazu beiträgt, dass du dich pudelwohl fühlst.

Collage mit Bildern zu den guten Vorsätzen

3. Zeit für dich & mehr Ruhe im Alltag

Mit all den Ansprüchen und Erwartungen, die im Alltag von links und rechts auf dich einprasseln, fällt es nicht immer leicht, den eigenen Ansprüchen und Wünschen gerecht zu werden. Gleichzeitig hindern dich unzählige Reize – wie der pausenlose Input über Fernseher, Smartphones, Computer und Tablets – daran, Zeit mit dir selbst zu verbringen. Zeit für dich zu beanspruchen heißt nicht, deine Familie oder Freunde links liegen zu lassen. Es geht darum, dich auf dich selbst zu besinnen. Lerne deine Zeit Zuhause bewusst zu genießen, Reize zu reduzieren und dich zu verwirklichen. Eine neue kuschelige Sofaecke mit gemütlichen Decken und Kissen lädt zum Lesen und Entspannen ein. Oder gehe einem Hobby nach, dass du in letzter Zeit vernachlässigt hast. Finde dich wieder selbst, indem du deinen vier Wänden ein Stilupdate gibst und deine Persönlichkeit bei der Möbel- und Wandgestaltung verwirklichst. Neue Rezepte ausprobieren, ein Wellness-Tag ganz ohne Eitelkeit oder den ganzen Tag im Garten verbringen – tu was dir gut tut. Und tu es regelmäßig.

4. Hol dir die Natur ins Haus

Viele Stunden des Tages werden in der Bahn, im Auto, im Büro oder zu Hause verbracht. Ausgiebige Spaziergänge finden häufig nur noch am Wochenende statt. Wenn es nicht regnet. Eine schöne Möglichkeit das Wohlbefinden zu Hause zu steigern ist es daher, die Natur durch das Aufstellen von Pflanzen in die eigenen vier Wände zu holen. Studien haben bewiesen, dass sich Menschen allein dadurch glücklicher und wohler fühlen, dass sie die Natur um sich herum beobachten und wahrnehmen. Pflanzen können viel mehr als nur hübsch auszusehen – sie steigern das Wohlbefinden, reinigen die Luft und können sogar Kopfschmerzen und Hautprobleme lindern. Lavendel enthält zum Beispiel Wirkstoffe, die beruhigen, entspannen und den Schlaf fördern. Orchideen produzieren hingegen auch nachts Sauerstoff, wodurch sie, wie auch Sukkulenten, die Luftqualität verbessern und auf diese Weise für einen besseren Schlaf sorgen.

5. Belohn dich selbst

Das ganze Jahr sind wir fleißig, schlagen uns mit Deadlines herum, erzielen Umsatzrekorde, motivieren Freunde und helfen anderen dabei, Höchstleistungen zu erzielen. Manchmal werden wir auch kritisiert, müssen uns von einer Krankheit erholen oder uns einer schwierigen Situation stellen. Der Alltag gibt dir so viele gute Gründe, dich hin und wieder auch einmal selbst zu belohnen. Für das was du erreicht oder überstanden hast. Tu deinem Körper und Geist etwas Gutes und gönn dir was: leiste dir etwas, das du dir schon lange wünschst, geh auf Reisen oder richte dich neu ein.

Diesen Vorsatz kann sich jeder ganz einfach vornehmen und auch gleich zur Anwendung bringen: Belohne dich doch einfach ganz bewusst, wenn du einen deiner persönlichen Neujahrsvorsätze erfolgreich durchziehst. Das hilft dir dabei weiter dran zu bleiben und schon fällt es dir viel leichter, den Fokus nicht zu verlieren.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem neuen Schrank nach Maß – in deinem persönlichen Stil, nach deinen Vorstellungen und Wünschen sowie den perfekten Maßen?

 


Bilder: Quelle – unsplash.com und deinSchrank.de