möbel-kinderzimmer
Wohnen

Kinderzimmer einrichten – Raum für die Kleinen

Wie lässt sich ein Kinderzimmer für Jungen und Mädchen einrichten, das der schnellen Entwicklung deines Kindes Stand hält? Wie kannst du das Kinderzimmer gestalten, ohne es alle zwei Jahre renovieren zu müssen? Was braucht dein Kind überhaupt in seinem Zimmer? Und welche Kinderzimmer-Möbel eignen sich ideal für die Kleinen?

Damit das Einrichten des Kinderzimmers schnell von der Hand geht und dir sogar richtig Spaß macht, haben wir ein paar Grundregeln zusammengestellt, die dich durch die Planung navigieren.

Ganzheitliche Kinderzimmereinrichtung – spielen, lernen, schlafen

Da Kinder nicht eine ganze Wohnung, sondern für verschiedene Aktivitäten nur ein Zimmer zur Verfügung haben, ist es wichtig, das Kinderzimmer grundsätzlich in drei Zonen einzuteilen:

So wird ein Bereich zur „Aktivzone“: Dort kann es auch mal ein wenig wilder zugehen, denn dieser Bereich im Kinderzimmer ist zum Spielen und Toben gedacht. Hier solltest du darauf achten, dass keine Möbel im Weg sind oder sich dein Kind an anderen Gegenständen der Kinderzimmereinrichtung verletzen kann, wenn es im Spiel mal hoch hergeht. Am besten stattest du den Aktiv-Bereich daher mit einer rutschfesten Unterlage aus oder stellst ein Indoor-Spielgerät auf. Hochbetten für Kinder, die über eine Rutschbahn verfügen oder bei denen ein Spielhäuschen integriert ist, können vor allem in kleinen Kinderzimmern einen Aktiv-Bereich bieten. Kindersichere Möbel sorgen für zusätzliche Sicherheit im Spielbereich.

Neben dem Aktiv-Bereich des Kinderzimmers benötigt dein Kind außerdem einen Ort, um in Ruhe zu lernen, zu lesen oder sich einfach nur zurückzuziehen und zu entspannen. Das kann eine Matte auf dem Boden, eine Kuschelecke hinter einem Vorhang oder ein kleiner Schreibtisch sein. Dieser „halb-aktive Bereich“ wird mit dem zunehmenden Alter deines Kindes immer wichtiger und sollte bei der Einrichtung des Kinderzimmers spätestens mit der Einschulung deines Kindes Thema werden.

Der dritte Bereich im Kinderzimmer ist schließlich der Schlafbereich. Wo du diesen einrichtest, sollte auch immer von den persönlichen Vorlieben deines Kindes abhängig sein.

Um alle drei Zonen in einem Raum sinnvoll unterzubringen und den Platz möglichst effektiv auszunutzen, kann eine Kinderzimmereinrichtung nach Maß gegebenenfalls sehr sinnvoll sein.

Weniger ist mehr – Farbkonzepte bei der Kinderzimmereinrichtung

Wichtig ist es, diese Bereiche bei der Kinderzimmereinrichtung deutlich voneinander zu trennen. Das kannst du zum Beispiel durch Raumtrenner-Regale oder auch einen Stoffvorhang bewerkstelligen. Verschiedene Farben oder Farbakzente an den Wänden können hierbei ebenfalls sinnvoll sein. Und damit kommen wir auch zu einer weiteren wichtigen Frage: Alles in Rosa oder lieber in Hellblau?

Die Antwort darauf lautet: Gar nichts davon! Sowohl beim Kinderzimmereinrichten für Mädchen, als auch für Jungen ist es wenig sinnvoll, den Raum komplett in einer Farbe zu streichen oder in einer bunten „Themenwelt zu gestalten: Die Begeisterung deines Kindes für ein bestimmtes Thema kann schnell abflauen, um wieder neuen, anderen Interessen Platz zu machen. Außerdem sind solche geschlechtsspezifisch eingerichteten Kinderzimmer längst nicht mehr zeitgemäß – und entsprechen vielleicht auch nur mit etwas Glück dem Wesen und dem Geschmack deines Kindes.

kinderzimmer-einrichtung

Schließlich gibt es noch einen ganz praktischen Grund gegen zu bunt eingerichtete Kinderzimmer: Viel Farbe lässt Räume immer kleiner und häufiger auch unruhig erscheinen. Halte dich daher mit den Farben im Kinderzimmer zurück und setze lieber auf kräftige, einzelne Details.

Unser Tipp für das Kinderzimmereinrichten: weiße Wände mit Farbakzenten oder auch mal eine in der aktuellen Lieblingsfarbe deines Nachwuchses gestrichene Wand. Das sorgt für die Strukturierung des Zimmers, eine persönliche Note und lässt sich mit relativ geringem Aufwand notfalls wieder umstreichen.

Am wichtigsten ist aber natürlich, dass du deine Kinder fragst, wie sie ihr Kinderzimmer gestalten möchten, denn sie sind es, die in ihren Zimmern glücklich leben sollen.


Bilder: Quelle – deinSchrank.de