Bauen

Duschkabine aus Glas oder Kunststoff: Was ist besser?

Wenn du in eine Mietwohnung einziehst, kannst du meist gar nicht selbst entscheiden, ob deine Duschkabine aus Glas oder Kunststoff sein soll. Oft ist schon beim Einzug eine Duschkabine vorhanden und bis zu den 90er Jahren wurde für ihre Herstellung fast ausschließlich Kunststoff genutzt. Wenn du dein Bad aber aufwerten oder gar ein ganz neues Bad für das eigene Haus planen möchtest, lohnt sich ein Blick auf die Vor- und Nachteile von Glas bzw. Plastik in der Duschkabine. Einen einfachen Überblick bekommst du in unserem Ratgeber.

 

Eine Duschkabine aus Kunststoff ist die günstigere Wahl

Wenn deine Duschkabine aus Kunststoff besteht, hast du es dabei in der Regel mit Plexiglas zu tun. Dieses Material wird auch „Acrylglas“ oder „Kunstglas“ genannt, ist aber nicht zu verwechseln mit echtem Glas. Im Gegensatz zum Glas, das in Duschkabinen verwendet wird, ist Kunststoff nämlich deutlich leichter und günstiger. Aufgrund des geringen Gewichts können Duschkabinen aus Kunststoff verklebt werden und brauchen meist keine hochwertigen Scharniere – was sich ebenfalls auf den Preis auswirkt.

Allerdings hat der Kunststoff in Duschkabinen gegenüber Glas einen großen Nachteil: Er reagiert empfindlich auf unterschiedliche Inhaltsstoffe (etwa Aceton oder Alkohol), die in Reinigungsmitteln enthalten sein können. Achte darauf auch bei den Reinigern, die du für deine übrigen Badmöbel verwendest – solche Inhaltsstoffe können mit der Zeit Risse oder sogar Brüche im Plastik verursachen.

Kratzer lassen sich bei Plastik insgesamt kaum vermeiden, zumindest dann, wenn die Dusche häufig benutzt wird. So musst du damit rechnen, dass eine Duschkabine aus Kunststoff nach einigen Jahren stumpf und milchig wirkt.
 

Tipp: Wähle strukturiertes Plexiglas, damit Kratzer weniger auffallen. Die Innenseite deiner Duschkabine sollte jedoch glatt sein, damit du sie leicht reinigen kannst und sich weniger Seifenreste absetzen.

 

Eine Duschkabine aus Glas wirkt edel und ästhetisch

Glas im Bad? Wenn du zu denjenigen gehörst, die im Badezimmer öfter mal ausrutschen, erscheint dir der Gedanke vielleicht nicht so verlockend. Tatsächlich sind Duschkabinen aus Glas jedoch sehr sicher, denn das Glas wird so verarbeitet, dass es in unzählige kleine Krümel zerfällt, wenn es kaputtgehen sollte. Diese haben keine scharfen Kanten, sodass kaum Verletzungsgefahr besteht. Glas und Kunststoff sind für Duschkabinen also im Hinblick auf Sicherheit gleichwertig und deshalb auch zum Beispiel beide für eine kindersichere Wohnung geeignet.
 

Tipp: Verlierst du hin und wieder das Gleichgewicht in der Dusche, kann Glas für deine Duschkabine sogar die bessere Wahl sein. Es ist in der Regel stabiler und bricht weniger leicht als Kunststoff.

 
Im Vergleich zu einer Duschkabine aus Kunststoff ist eine Kabine aus Glas schwerer und in der Regel auch teurer. Dafür ist das Material langlebiger und sieht auch nach Jahren noch wie neu aus. Dafür solltest du deine Duschkabine aus Glas jedoch auch regelmäßig reinigen – musst andererseits aber nicht so akribisch auf die Inhaltsstoffe achten wie bei Kunststoff.
Insgesamt ist Glas deutlich widerstandsfähiger gegen Kratzer. Es ist außerdem in unterschiedlichen Stärken erhältlich, sodass du Einfluss auf die Stabilität nehmen kannst.

So entscheidest du, ob deine Duschkabine aus Glas oder Kunststoff sein sollte

Die folgenden Kriterien helfen dir bei der Wahl zwischen Glas und Kunststoff.

Häufigkeit der Nutzung: Wird deine Duschkabine häufig genutzt, dann entscheide dich lieber für Glas. In einer selten genutzten Gästewohnung reicht auch Kunststoff völlig aus.
Mietdauer: Wird die Dusche in einer Wohnung installiert, in der du voraussichtlich länger wohnen wirst, ist Glas die bessere Wahl. Ziehst du jedoch nur vorübergehend ein, ist Kunststoff günstiger.
Reinigung: Putzt du gerne und oft, kann auch deine Duschkabine aus Kunststoff lange gut aussehen. Glas hingegen passt auch dann, wenn du das Putzen im Bad eher anstrengend findest.
Badmöbel: Zu einer gehobenen Ausstattung mit hochwertigem Spiegelschrank und eleganten Badezimmerregalen passt eine Duschkabine aus Glas meist besser als eine aus Kunststoff.

Unabhängig davon, ob deine Duschkabine aus Glas oder Kunststoff besteht, kannst du mithilfe von Tönungen und Strukturen einen mehr oder weniger ausgeprägten Sichtschutz schaffen. Achte außerdem darauf, immer einen passenden Reiniger zu verwenden – insbesondere, wenn du von deiner Duschkabine aus Plastik Kalk entfernen willst. Dazu sind scharfe, intensiv wirkende Reiniger in der Regel nicht geeignet.

Ein letzter Tipp noch für die Putzmuffel: Vielleicht passt in dein Bad ja eine Dusche mit Eckeinstieg? Dann brauchst du nur zwei Duschwände zu putzen – und die Fliesen an den Badezimmerwänden sind in der Regel viel leichter zu reinigen.


Bilder: Quelle – pixabay.com