Weihnachten weltweit

Weihnachtsbaum in Deutschland

Weihnachten ist gleich Weihnachten? Falsch gedacht! Zwar feiern wir auf der ganzen Welt den heiligen Abend, die Bräuche und Zelebrierungen sind jedoch höchst verschieden. Kartoffelsalat, Strandparty oder Rendezvous sind nur einige Beispiele von Traditionen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Um euch einen kleinen Überblick zu geben, haben wir uns die Weihnachtsbräuche aus Deutschland, Polen, Australien, und Japan genauer angeschaut. Wir wünschen viel Spaß beim Vergleichen der Weihnachtsbräuche! Und wer weiß, vielleicht bekommt ihr ja Lust, euer Weihnachtsfest nächstes Jahr ganz (wo)anders zu feiern…

Deutschland: Kartoffelsalat und Würstchen

Das deutsche Weihnachtsfest ist uns allen wahrscheinlich am gängigsten: es gilt als das wichtigste Fest im Jahr, bei dem die ganze Familie zusammenkommt und einen besinnlichen Tag genießt. Für den Höhepunkt der Vorweihnachtszeit wird die Wohnung schön hergerichtet, Tannenzweige verteilt, Kerzen angezündet und der Weihnachtsbaum mit Kugeln und Lichtern geschmückt. Übrigens stammt die Tradition des Baumschmückens bereits aus dem 17. Jahrhundert!

Nachdem dann noch die Krippe aufgebaut und die Geschenke unter den Baum gelegt wurden, geht es meist zu einem Kirchgang mit anschließendem Familienessen. Dieses lieben die Deutschen übrigens sehr bodenständig: Mit knapp 23% liegen Würstchen und Kartoffelsalat beim Weihnachtsessen mit Abstand vorne – erst dann kommt die Weihnachtsgans, gefolgt von Fisch.

Polen: Elf Gänge sind nicht genug

In Polen nimmt man die Fastenzeit noch ernst, denn vom ersten Advent bis Heiligabend wird in fast allen Haushalten Polens verzichtet. Erst an Heiligabend, wenn das opulente Weihnachtsessen eingenommen wird, endet das Fasten endgültig. Und der Verzicht hat sich gelohnt: ganze 12 Gänge – in Erinnerung an die 12 Apostel – werden aufgetischt. Meist gibt es vegetarische Gerichte und einen großen Weihnachtskarpfen. Jedoch wird das sogenannte „Wigilia“ (Weihnachtsessen) erst dann serviert, wenn der erste Stern am Himmel zu sehen ist.

Auch wenn das Weihnachtsfest in Polen mit der vielköpfigen Großfamilie gefeiert wird, finden die Gastgeber immer noch Platz, um sogar ein Gedeck mehr als nötig aufzulegen: Als Zeichen der Gastfreundschaft und für spontanen, unerwarteten Besuch. Auf jedem Gedeck ist zudem eine mit einem Heiligenbild bedruckte Oplate zu finden, die vor dem Essen mit den Sitznachbarn geteilt wird, um sich gegenseitig Glück und Zufriedenheit für das kommende Jahr zu wünschen.

Nach dem Essen werden in den meisten Familien die Geschenke ausgepackt. Besinnlich abgeschlossen wird der Heiligabend mit dem Feiern der Mitternachtsmesse in der Kirche.

Australien: Weihnachtsmann mit Sonnenbrille und Bade-Shorts

Sommer, Sonne, Sonnenschein! In Australien und Neuseeland fällt Weihnachten mitten in die heiße Jahreszeit. Die Australier stören sich kaum daran und zelebrieren auch bei 40° Grad im Schatten ähnliche Traditionen und Bräuche wie in Großbritannien oder Nordamerika. Das Ergebnis: Weihnachtsmänner mit Badehose und Surfbrett, Jingle Bells zu coolen Cocktails und Weihnachtsdeko an Palmen. Australier schmücken zudem ihre unechten Weihnachtsbäume, dekorieren mit Kunstschnee und bringen Lichterketten an– kein Wunder, denn normale Wachskerzen würden bei den sommerlichen Temperaturen schnell schmelzen!

Generell findet zu Weihnachten in Australien viel draußen statt: in Sydney zum Beispiel gibt es ein großes Barbecue am Strand und eine beeindruckende Christmasparade durch die Stadt. Natürlich gibt es auch Geschenke für die Liebsten – diese werden allerdings erst einen Tag nach Heiligabend, morgens am 25. Dezember, überreicht.

Japan: Valentinstag mit Santa Claus

In Japan ist Weihnachten zwar kein offizieller Feiertag und es hat auch nicht den gleichen Stellenwert wie der Neujahrstag, es ist aber dennoch sehr beliebt. Durch den kommerziellen Sektor gefördert, sind Straßen und Kaufhäuser aufwändig dekoriert und laden nur so zum Kaufen ein. Kein Wunder, denn bei vielen Japanern stehen zur Weihnachtszeit Geschenke und exzessives Weihnachtsshopping im Vordergrund! Auch kennen die meisten Japaner die Weihnachtstradition nicht und können mit der Geburt Jesu kaum etwas anfangen, dafür haben sie aber den amerikanischen Santa Claus für sich entdeckt.

Der wohl größte Unterschied zum Weihnachten im Westen ist jedoch ein anderer: denn das japanische Weihnachten lässt sich viel mehr mit unserem Valentinstag vergleichen. Verliebte treffen sich zu romantischen Dates, Pärchen gehen in den dekorierten Stadtpassagen spazieren und Singles nutzen die zahlreichen Partys, um den Partner fürs Leben zu finden.

Wie ihr seht, wird Weihnachten auf der ganzen Welt anders gefeiert – mal sind es nur kleine Unterschiede und mal erkennt man als Deutscher das Weihnachtsfest im Ausland kaum wieder. Wie steht es mit euch? Habt ihr Lust bekommen, Weihnachten mal ganz woanders zu feiern? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Euer Niklas

 

Bilder: Quelle – unsplash.com

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

PV9BUn

Bitte geben Sie den Text vor: