Oktoberfeststimmung für Zuhause

brezel-in-der-sonne-wiesn

Bald geht´s wieder los. Am 22. September beginnt zum 179. Mal das Oktoberfest oder, wie es auf Bayrisch eigentlich richtig heißt, die „Wiesn“. Wiesn nennt man das Oktoberfest, weil es tatsächlich auf einer Wiese, nämlich auf der Theresienwiese im Herzen Münchens stattfindet. Das erste Oktoberfest wurde anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese im Jahr 1810 veranstaltet. Was noch relativ übersichtlich begann zog im letzten Jahr fast sieben Millionen Besucher aus der ganzen Welt an. Das größte Volksfest der Welt ist ein riesiges Spektakel und eine eigene, weltbekannte Marke geworden. Und da ich dieses Jahr leider nicht dabei sein werde, hat sich unser Team für mich und für Euch ein paar Tipps einfallen lassen, wie man sich das Oktoberfest und seine einzigartige Stimmung nach Hause holen kann.

Die Wiesn zum Selbermachen

Oktoberfeste gab´s in Bayern schon viel länger als die „Wiesn“. Sie wurden ursprünglich veranstaltet um das alte Märzbier aufzubrauchen. Und auch das zentrale Thema bei der Münchener Wiesn ist das Bier. Es wird von den Brauereien extra für das Oktoberfest gebraut und enthält auch ein wenig mehr Alkohol als konventionelles Bier. Das merkt man auch schnell, wenn man sich in den Selbstversuch begibt. Dieses Bier kann man deutschlandweit in den meisten Supermärkten kaufen. Also wäre der erste Schritt getan; das richtige Bier und das natürlich in den richtigen Krügen. Schöne gläserne oder irdene Maß- oder Halbliterkrüge sorgen schon mal für die richtige Stimmung. Der Deckel der jeweiligen Krüge signalisierte ursprünglich übrigens, ob man ein neues Bier möchte (Deckel offen) oder ob man mit seinem Biervorrat noch zufrieden ist (Deckel geschlossen). In manchen traditionellen Wirtshäusern gilt diese Regel immer noch. Wundert Euch also nicht über unaufgefordertes Nachschenken.

Ein Biertisch und Bierbänke sind die perfekte Basis

Einen Biertisch und Bierbänke kann man sich bei den meisten Getränkehändlern für den Garten oder für drinnen ausleihen. Darauf eine weißblaue Tischdecke und schon wird´s gemütlich. Auch mit einer weiß-blauen Fahnenkette kann man nichts falsch machen. Und auf Tisch liegt man mit dieser Farbkombination auf jeden Fall richtig. Die richtigen Bieruntersetzer (im Internet zu bestellen) und vielleicht sogar selbstgemachte Brotzeitbretterl runden das Gesamtbild ab. Kleine Details, wie zum Beispiel ein Flaschenöffner in Hirschhornoptik, geben dem ganzen noch einen kleinen Kick und Kissen im Stile von Lebkuchenherzen oder eine Herzerlkette  auf der verschieden große Stoffherzerl aufgereiht werden, sorgen für eine urige Atmosphäre.

Und am besten weiht man sein „privates Oktoberfest“ in einer netten Runde mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück ein. Das ist nicht nur authentisch, sondern stärkt auch für einen langen Wiesntag. Zu den Weißwürsten (die man übrigens nicht als Paar, sondern immer nur als Stück kauft) gibt es Brezn, süßen Senf und Weißbier (für die Vorsichtigeren auch alkoholfrei).

Und damit geht´s dann los, in Dirndl oder Lederhosen oder ganz normal. Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß und verabschiede mich mit einem Prost!

Eure Johanna

Bilder: Quelle – pixabay.com