Halloween Dekoration

kürbisse

Am 31. Oktober jeden Jahres findet Halloween statt. So auch in diesem Jahr. Die Bezeichnung Halloween leitet sich ursprünglich von „All Hallow´s Eve“ ab, also dem Vorabend von Allerheiligen, einem Feiertag, an dem man den Toten gedenkt. Der gruseligste aller Feiertage stammt aus Irland von wo ihn Auswanderer mit nach Amerika brachten und ihn dort weiterhin zelebrierten. In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts fand Halloween seinen Weg über Frankreich nach Zentraleuropa. Mittlerweile ist er auch in Deutschland ein fester Bestandteil des Jahres, auch wenn sich daran die Geister scheiden. Aber Geister sind ja auch genau das Thema; das Thema des Feiertags und das Thema unserer Deko – Tipps.

Alles dreht sich um den Kürbis

Das Erste, woran man bei dem Thema Halloween wohl denkt, ist der Kürbis und da er eine so zentrale Rolle spielt, werde ich  ihm einen extra Blogbeitrag widmen. Heute beschäftigen wir uns mehr mit dem Drum-Herum. Wichtig ist die Frage, möchte ich mein ganzes Haus oder meine ganze Wohnung komplett verwandeln und zu einem Gruselort machen, oder genügen mir ein paar Akzente, mit denen ich mich an diesem Feiertag beteilige. Für beide Varianten gilt: die Farben dieses Tages sind schwarz, orange, grau, weiß, gelb und rot. Vor allem mit der schwarz-orangen Kombination kann man nichts falsch machen. Da genügt schon eine in diesen Farben karierte Tischdecke oder eine Girlande um die richtige Atmosphäre zu schaffen.

zwei-geschnitze-kürbisse-auf-einem-tisch

Die volle Dröhnung?

Wem das alles viel zu langweilig ist, der ist sicherlich bereit für das Halloween für Fortgeschrittene Programm. Dafür müssen zuerst die Fenster abgehängt und die Räume verdunkelt werden. Mit verschiedenfarbigem Krepppapier, mit denen man komplett die Wände verdeckt, lassen sich unheimliche Effekte erzielen. Ob eine blutrote und geheimnisvoll dunkelgrün schimmernde Wand – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Fehlen darf natürlich nicht das obligatorische Skelett. Das kann man auch mal hinter einem Vorhang verstecken und den richtigen Moment für den Schockeffekt abwarten. Mit gesammelten Ästen und ein wenig Spinnennetzspray kann man entweder den Gartenweg oder das Badezimmer zu einem verwunschenen Ort machen. Irrlichter, die entstehen, wenn man Kerzen mit Krepppapier umhüllt und unregelmäßige kleine Löcher hineinschneidet, sorgen für eine gruselige und verwirrende Beleuchtung. Vielleicht möchtet Ihr Euch auch Eure eigene Mumie basteln. Das geht ganz einfach mit Kissen oder Luftballons, die man mit Mullbinden umwickelt. Für „sehr alte“ Mumien kann man diese vor dem Verbinden auch mit Kaffee einfärben um den passenden Teint zu gewinnen. Und darauf stoßen wir mit einem Schluck Blut – Bowle an.

Viel Spaß beim Dekorieren wünscht Euch
Eure Johanna

Bilder: Quelle – unsplash.com